Schlagwort-Archive: Wärmetheorie der Information

roots of the blues: Physik des Fragens


Novalis und Uwe Greßmann gewidmet, den wenigen echten Dichtern unter den hunderttausend Dichter-Imitaten.

Zum Schönen des philosophischen Fragens an die Natur ge(hört), dass der Fragesteller sich selbst immer als – in die Frage kommender – begreift,  dem die Frage (von vor_ her) zukommt.  Er hat mit seinen Fragen  „zu tun“ – noch bevor er sie als Frage be-greift. Novalis war ein Dichteringenieur, weil er etwas vom Bergbau verstand und demzufolge nicht nur über den Bergbau redete. Demzufolge verstand er auch etwas von Dichtung und redete nicht nur über Dichtung.

Das philosophische Fragen an die Natur, das zugleich ein dichterisches Fragen ist, kennt eine Art Handwerk des Fragens.

Wenn der Philosoph-Dichter-Ingenieur eine „Wie“- Frage stellt, – „Wie funktioniert das?“ –

– dann ist in dem WIE bereits ein Vergleichsprozess mit eingeschleift.  WIE funktioniert das? – fragt ebenso der Wissenschaftler und der Ingenieur.  So bleibt eine WIE-Frage an die Natur durchaus  eine philosophische Frage.  Jeder Ingenieur und Wissenschaftler ist, ob freiwillig oder unfreiwillig ein Philosoph, wenn er eine WIE-Frage stellt.

WIE? meint einen Vergleich zum „Funktioniert das WIE dieses oder jenes?“

WIE funktioniert das?- setzt also als WIE-Frage etwas voraus, mit dem man etwas vergleichen kann.

Dreht sich ein Rad (so) ähnlich WIE dieses oder jenes? WIE (so) dreht sich das Rad? Es dreht sich (so) ähnlich WIE…

WIE funktioniert das?

WIE macht als Frage einen SINN, wenn ich etwas habe, mit dem ich es vergleichen kann: WIE funktioniert das? – meint immer schon: Funktioniert es etwa (so) ähnlich WIE dieses oder jenes?

Daraus folgt: Es kann gar keine einsame WIE-Frage nach Funktion geben, die dem Fragesteller aus dem Nichts heraus zufliegt. Das WIE in einer WIE – Frage beinhaltet immer schon einen Teil der Antwort als Teil eines Ver-Gleichs-Prozesses.

Schon die Frage wird ge-geben. WIE-BITTE? geht denn das jetzt?

Daran kann man sehen, dass alle WIE-Fragen zunächst immer an die Natur gestellt werden und nicht an die Formalie von Texten.

(Der Stumpfsinn und der Schwachsinn aller Textkritik und Literaturkritik  ergibt sich aus einem Mißverstehen der WIE-Frage.
Die abgestumpfte und verblödete Form der WIE-Frage an einen Text begnügt sich im Vergleichen von Formen mit Formen. WIE schreibt er? WIE setzt er das Versmaß? WIE behandelt er die Hebungen und Senkungen?  WIE setzt er die Vokale. WIE handelt er seine Metaphern?

Daraus ergibt  sich dann die Kitschkultur der formalen Exegese, die nur noch Formen mit Formen vergleicht und den eigentlichen Hintergrund (Kosmos, Natur) einer echten WIE-Frage stumpf macht und schließlich abtötet.

Dann entsteht Lyrizitäts-Lyrik und Literarizitäts-Literatur als künstliches und wurzelloses Gebilde, die ähnlich wie superkünstlich gezogene Fabrik-Tomaten kein Aroma mehr haben, keinen echten Boden mehr durchschmecken lassen und keine echte Heimat. Eine Heimat, die der Kosmos ist.  Diese Situation  beschreibt dann die Hölle der „Kennerschaft“ – in der „Kenner-Künstler“ für „Kunst-Kenner“  Künstlichkeits-Kitsch produzieren.

Höhepunkt des Stumpfsinns der verblödeten WIE-Fragerei vergleicht schließlich nur noch Namen mit Namen.
„Dieses schreibt er WIE Goethe. Jenes schreibt er WIE Beckett. Anderes schreibt er WIE Schnitzler. Hier spintisiert er WIE Borges. Dort alegorisiert er WIE Proust. Hier träumt er WIE Novalis…etc…“

Das ist schweres Nervengift für Kultur. Damit bekommt man „Kenner-Orden“ als Mitredner aber man bekommt kein Denken, kein Dichten und auch keinen Menschen.

(Der Weinkenner ist meistens jemand, der den Wein eigentlich nicht kennt.)

***

Eine WAS-Frage im Sinne von: Was ist das? oder: Was funktioniert hier? oder auch „Was ist los? -Was ist lose? “ –  meint als Frage die offenste und zugleich verwunderlichteste Grammatik, weil hier die WAS-Frage – ein DAS immer schon mit einschließt, DAS zunächst mal nur eine Vermeldung von Gegenwärtigkeit im Gehör ausfragt, aber ohne jede Historie. – WAS?

– fragt immer in der Überraschung des Auf-Hörens oder des Auf-Horchens – WAS? What happens?

Das Auf-Hören. Hör auf.  Auf WAS?
Auf was soll ich hören?

ETWAS?  ETWA?  ET WAS?   UND WAS?

Die- Was-Frage besetzt ein starkes Gegenwärtigkeits-Feld des JETZT.
WAS JETZT? Und meint den ersten Impuls von Wahrnehmung.

Schließlich fragt man: WARUM funktioniert das? In einer Warum-Frage ist immer schon, halb-unausgesprochen ein Bezug zur Kausalität und damit zur zeitlichen Dauer gesetzt. Warum meint immer: Aus welchem Grund? Aus welcher Be-GRÜNDUNG heraus funktioniert etwas. Wo dreht die U(h)r-Sache für…und schließlich meint eine Warum-Frage immer: Aus welchem VOR-HER heraus funktioniert dieses oder jenes in sein NACH-HER hinein.

Eine erweiterte und anspruchsvollere Funktion des Fragens fragt sehr konkret nach der Involvierung des Fragestellers. Dieses Frage lautet deshalb:

Warum zeigt SICH mir dieses oder jenes? Warum ZEIGT sich MIR dieses und jenes?

In welcher Haltung VER-HALTE ich mich gerade? Dass SICH MIR dieses oder jenes ZEIGT. Welches VER-HÄLTNIS hält mein VER-Halten gerade INNE? Warum zeigt „ES SICH“ ?

Beim Ranque-Hilsch-Wirbelrohr, das nichts mit irgendeinem Maxwell-Dämon zu tun hat, könnte man also zunächst fragen – WIE- funktioniert das? Die philosophische Frage fragt nach einem Vergleich.

Funktioniert es WIE…?

Wie was?

Es genügt eigentlich völlig, sich hier klarzumachen, dass im Wirbelrohr ein
Winkel-Verhältnis wirkt.

Ein Luftstrom wird tangential, sozusagen im „rechten“- „richtenden“ Winkel eingeblasen und DREHT dann in eine Wärmearbeit der Kühlungshandlung hinein.
Es wird hier ein GRAD-Unterschied in der Temperatur erreicht mittels eines tangentialen Winkel-GRAD-Verhältnisses.

Woran erinnert mich das??

… wenn man sich klar macht, dass bereits jede Denkleistung, auch die mathematische, immer in einem Durchfluss in einem Ge-denken des Durchfließens operiert.)

Deshalb kann man an dieser Stelle auch einmal sagen, warum Temperatur eigentlich ist.

Temperatur ist ein UNTER-Schied. Eine Differenz. Eine Differenz aber kann immer nur im Unter-Schied zu ETWAS angegeben werden.

Da kein Mathematiker und auch kein Physiker oder irgendein Rechner im Universum starr und steif dasteht, ohne Temperatur,  ist auch Mathematik und die Arithmetik immer nur ein Ver-HÄLTNIS im INNE-Halten eines Ver-Haltens.  Selbstadjustiert.

Die Zahl Pi beschreibt keinen geschlossenen Kreis.

Sie beschreibt ein VER-HÄLTNIS in einem VERHALTEN zwischen Umfang und Durchmesser einer WENDUNG UND DREHUNG.  Sie ist immer unabhängig von der Größe des Kreises „die Selbe“.  SELBST-ADJUSTIERT.

Die selbe Zahl PI muss aber nicht unbedingt „die gleiche“ Zahl PI sein.

Wenn PI aber unabhängig von der Größe des Kreises ist, dann ist klar, dass alle Mathematik ein VER-HALTEN im Ver-Hältnis meint und keine starre oder steife Geometrie.

Die Mathematik be-GREIFT, womit sie es zu TUN hat.

Die wohlfeile Identifikation von Rationalität mit „Kälte“  –
(zum Beispiel Nietzsches kleinfritzchenhafte Behauptung, Parmenides sei ein kalter Denker gewesen…war es in Griechenland etwa kalt??) –

– ebenso die unbedachte Gleichsetzung von Gefühlen mit „Wärme“  –
– die kleinfritzchenhafte Gleichsetzung von Kunst mit „Intuition und Schönheit“
– bei gleichzeitiger Denunziation von „Wissenschaft und Forschung“ als „kühle Funktion“

dürfte sich hiermit erledigt haben.

( Für die Kosmologie: Wenn Temperatur ein „Verhältnis“ (Verhalten) in einem bewegten Universum ist, dann muss man sich die Frage stellen, ob weit entfernte Objekte tatsächlich im „gleichen“ Ver-Hältnis zu betrachten sind oder im „selben Ver-Hältnis“ zum  Betrachter.  Also kann man die Frage danach stellen, was „nah“ und „fern“ ist oder auch „groß“ und „klein“. Außerdem sollte man beachten in welchem Temperatur-VER-HALTEN ein in-formiert Betrachtender sich zu einem schwarzen Loch verhält. Also was bedeutet die Winkelstellung eines Betrachters zur Akkretionsscheibe eines Schwarzen Lochs. Was bedeutet das im evolutionären DAUERN seines Evolulutions-Zeit-Raums?)

Roots of the Blues…laut zu hören auf einer guten Anlage…
Andrew Wyeth – einer von den wenigen Malern des 20. Jahrhunderts, die tatsächlich auch Künstler waren
*

Advertisements

Rotation und Information.

Rotation, Information, Schließung und Streuung.

Erde und Mond; Sonne und Erde – die Planeten: das Sonnensystem – all das vermittelt sich über ein Rotationsverhältnis zwischen gekrümmten Räumen.
Der Drehimpuls von Massen, die einander seit Ewigkeiten in ihre gekrümmten Räume hinein zufallen, um einander herum fallen; diese Massen drehen sich, weil jede Massenverdichtung im Universum auf einen imaginären Mittelpunkt hin sich gravitativ zusammenzieht, das Zentrum jedoch natürlicherweise nie ganz trifft, es immer leicht verfehlt, – weil eine Massengröße auf irgend einer Seite zu viel oder zu wenig  den gravitativen Vektor an diesem imaginären Punkt vorbei lanciert  – und so die  Richtung dieser Kraft, die alle Massen eigentlich auf einen Punkt hin zusammenziehen möchte, an diesem Punkt vorbei in die Radiale einer Rotation ableitet, in die Phase einer Drehbewegung.
Die Drehbewegung balanciert dann einen Kompromiss aus idealem Zentrum, Lagrange-Punkten und Gravitation, fliehend in den Dreh einer Elipse.

Die natürliche Symmetrieverfehlung verlangt, innerhalb des Verdichtungsprozesses, eine Richtungsentscheidung: rechtsherum oder linksherum.

Dass Körper im Universum rotieren, oder vielmehr elliptisch herum eiern, ineinander oder umeinander, auch um sich selbst, in einer bestimmten Richtung, ist das Ergebnis einer solchen Symmetrieverfehlung während der Zusammenballung von Teilchenwolken zu Massen, Planeten, Systemen, Sternen.

Urbewegung der Rotation, die auch Aristoteles schon als die Urbewegung schlechthin erkannte.

Wenn es stimmt, und vieles spricht dafür, dass die Formen der ersten Einzeller oder Protozeller im Wasser der frühen Meere als in einer Art Ursuppe ihren Anfang genommen haben, dann spekuliere ich, dass dieses nicht direkt im Meer, sondern an seinen schwappenden Rändern sich ereignet haben könnte. An den Stränden, den Watten.
Hier, wo ein Tidenhub der Gezeiten, verursacht durch die Rotation des Mondes um die Erde, der damals auch noch näher und beeindruckend groß am Himmel stand,  die vorhandenen Molekülbausteine regelmäßig –

abtrocknete und anfeuchtete,

wärmte und abkühlte,

belichtete und abdunkelte,

aufhob und niederlegte,

hinrollte und herrollte,

untertauchen und hochsteigen ließ…

– läge es nahe, möglicherweise – war es ja auch diese regelmäßig hin – und her-rollende auf und niedersenkende Bewegung, dieser Gezeitenhub, der ursprünglich dafür sorgte, dass irgendwann die ersten komplexeren Moleküle sich an halbfeuchten – halbtrockenen Strandlagen ansammelnd, selbst einrundeten, sich autopoietisch einkugelten in einer ersten Selbstschließung, Selbstrundung, wie in einer Art erstem Reflexionsprozess, diesen Gezeitenhub, der ja die rotatorische Bahnschließung des Mondes im Verhältnis zur Erde als Schwingung weitergibt, aber auch der Erde im Verhältnis zur Sonne,  –  so in sich selbst einschlossen, indem sie das rhythmisch pulsierende Hin-und Herrollen ihres Elements, das sie IN-FORMIERTE, EINKREISTE,  in eine FORM der Eigenschließung, Eigenrundung als Zelle oder Protozelle nachvollzogen, überführten in die FORM – so – die Rotation – quasi reflektierend.

Ähnlich wie ja auch jede Sinusrhythmik in Schwingung nichts anderes darstellt als die abgerollte Funktion eines Kreislaufes.

Vielleicht ein noch unvollständiges Bild, aber doch nachvollziehbar.

Ich erfahre, dass verschiedene Versuchsanordnungen in ursuppen-ähnlichen Millieus oder in nachgeahmten Protoatmosphären mittels Funkenentladungen und dem Einfluss von UV-Licht experimentiert, hier auch gewisse Ergebnisse brachten bei der Bildung langkettiger Grundmoleküle, Aminosäuren, Bausteinen des Lebens.  Ebenso wie man  chemischen Millieus verschiedener Dichte kleine Tröpfchen mit eingekugelter Oberflächenspannung erzeugt hat, als mögliche Vorläufer von membranumschlossenen Zell-Gebilden.

Von einer Wirkung des Gezeitenhubs erfährt man nichts.

Aber sicher und ausreichend erklärend scheinen die Laborversuche alle nicht. Man forscht hier weiter.

Ein wechselndes Trocken- und Nass-, Heller- und Dunkler- Werden, das die Ausbildung von halbdurchlässigen Protozell-Membranen angeregt haben könnte, die ja in ihrer habituellen Unentschiedenheit zwischen Trocken und Nass, Struktur und Nicht-Struktur, Offenheit und Geschlossensein ihrerseits wieder abbilden eine Strandregion in Microformat, als würden sie diesen Strand jetzt materiell nachgebaut reflektieren.

Ist der Einzeller nicht auch ein kleiner Kontinent, der an seinen Rändern von dem fließenden Gezeitenhub der Nährstoffe formuliert, umsorgt und versorgt wird?

So auch als eine kleine erste Blut-Hirnschranke zwischen den Welten sich ausbildend, zwischen reversiblem Gezeitenhub und irreversibler Strukturbildung.

Auch die Blut-Hirnschranke kann ich mir vorstellen wie ein Wattenmeer in Gezeiten, einen Strand als Grenzregion zwischen einem festen Kontinent und dem Meer des Blutkreislaufs, das den Kontinent des Gehirns über Jahrmillionen der Evolution umschwemmte, umlagerte, versorgte, beatmete, anschwemmte, umsorgte – solange – bis dieser Strand des Gehirns schließlich selbst – jetzt aber auf der rein informatorischen Seite reflexiv erneut eine Zelle ausbildete, die dann dieses interessante vertrauteste unvertrauteste aller Worte sagte, fühlte, und dachte: „Du“ .

Wenn hier, an dieser Stelle, möglicherweise ein Gesetz der großen Zahl wirkt, eine Riesenmenge an Ereignishäufigkeiten und Verteilungshäufigkeiten, dann wäre es naheliegend anzunehmen,  nachdem die IN-FORMATION einer Rotationsbewegung über den von ihr verursachten Schwingungsverlauf einer Gezeiten-Rhythmik schließlich  zu einem molekularen oder protozellulären Kreisschluss als FORM führt, dann gäbe das ein gutes Bild  für die Überführung Energie/Bewegung/ – Information – Form. Zumindest für das Phänomen „Leben“.

Selbst die Struktur der DNA-Doppelhelix-Leiter zeigt eine rotatorische, sinuswellenartige Verwindung, die ein Zusammenhang mit eben dieser rotierenden Rhythmik des Gezeitenhubs nahe legt.

Aber auch mit der Elektrodynamik. Die Form einer elektromagnetischen Schwingung ist der einer gewundenen Helix nicht unähnlich, oder zumindest könnte die Elektrodynamik form-gebend hier eingeschlossen sein. (Würde mich interessieren, ob diese Doppelhelixform sich zwingend aus der Anordnung der beteiligten Basen und Zuckermoleküle ergibt, oder ob die Elemente im  Prinzip auch anders angeordnet sein könnten-Kaminski fragen.)

Letztlich ist aber auch das UV-Licht, wie jede energetische Erscheinung im Spektrum, ebenso wie auch Funkenentladungen, eine schwingende Energie-Erscheinung mit einer bestimmten Wellenlänge, also Kreis- Frequenz im Spektrum, die möglicherweise ebenso als formendes Energie-Potential, in-formatorisch eine „Form“  rundet, einkugelt, einkreist, einrollt und halbdurchlässig abschließt.

Man kennt heute einen Zusammenhang zwischen Formbildungsprozessen und überlagernden Schwingungen in den Lissajou-Figuren des Physikers Jules Antoine Lissajou.

Hier zeigen sich auffällig formale Ähnlichkeiten mit bestimmten Molekülstrukturen aber auch einzelligen Lebewesen. (Die visuellen Effekte bei itunes-arbeiten mit einer Lissajou-Funktion, die über Pseudo-Zufallszahlen Farbe und Form generieren.)

Dieses spekulativ angenommen, drängt sich der Folgegedanke auf, dass der Prozess ein Verhältnis von In-formation und Wirklichkeit beschreibt, in der Weise, dass „Leben“ wiederum als etwas erscheint, das in einem bestimmten Schwingungsverhältnis zur Rotation als Formschluss FASSUNG GEWINNT oder an dieser Rotation gewonnen hat.

Dann wäre Leben selbst beschreibbar als eine sehr spezielle Art des In-Form-Gehens der Rotation (Bewegung/Energie); Leben als das Gefäß einer stehenden Welle, die aber ihre Energie (oder ihre Information) auch wieder abgibt, weiter ausdifferenziert , über die Ahnenfolge, mutative Streuung, und bestimmte Reflexionsschwellen, in einem Prozess der informellen Streuung.

Erwin Schrödinger hat hierfür den Begriff negative Entropie vorgeschlagen, den man heute (nach Illya Prigogin), aber auch einfacher übersetzen kann mit:

Informationsstreuung – Dissipation der Information.

Selbst wenn das Leben parallel, oder sogar ursprünglich in der Tiefsee im Umfeld der lichtlosen Schwefel- Vulkane (Schwarze Raucher) evolutioniert sein sollte,  dann folgt es auch hier einem Gezeiten-Hub – im Stoffwechsel, weil das nach oben strömende erhitzte Wasser, einrollende Konvektionsbewegungen ausführt.

Diese Konvektionsbewegungen sind wiederum kreisschlüssig, einkreisend – eben genau das, was Illya Prigogin als „dissipative Struktur“ beschrieb.

(Wer einmal lose Erbsen in einem kochenden Wasser-Topf beobachtet hat, wie sie auf – und nieder tanzen, der hat im Prinzip die kreisschlüssigen dissipativen Strukturen von Ilya Prigogin gesehen.)

Auch wenn man nur die Wärme selbst als formbildende Energie annimmt, wirkt hier der infrarote Anteil der Wärmestrahlung als schwingend im elektromagnetischen Spektrum wiederum mit einer bestimmten Frequenz als möglicherweise form-einkreisend, formabschluss-erzeugend.

Insofern bringt jede elementare Energie, weil Schwingung, einen Tidenhub, ein Gezeitenwechsel mit sich, der form-einkreisend form-abschließend wirken könnte. Fest steht, dass alles „Leben“ in einem rhythmischen Gezeitenhub des Stoffwechsels operiert.

Die Frage, die sich hier stellt, wenn Information ebenso wie die Wärme auch der Dissipation unterliegt, dann muss man einen „2. Hauptsatz der Information“ annehmen, ebenso wie daraus dann dissipative Strukturen als „Informationsgefäße“ folgen müssten. (neue informelle Millieus)

„Leben“ in seinen verschiedenen Ausformungen, seiner Vielfalt, wäre dann das materielle Gefäß einer solchen dissipativen Struktur der Information, die aber immer weiter, und in andere Formen sich streut, nun auch in technische, wo sie wiederum informelle Millieus ausbildet.

Das menschliche Gehirn wäre dann nach der Ein-Zelle, den Vielzellern und Meta-Zellern, eine dissipative Struktur der Information an einer bestimmten Schwelle hin zum „Ich“

Dann könnte man das Gehirn ebenso wie den ersten Einzeller als eine Reflexions-Schwelle  der Rotation/Information betrachten, ein Gehirn das nun seinerseits über bestimmte Reflexionsschwellen wieder damit beginnt, auf technischem Wege Information in Energie (Kernspaltung/Kernfusion) umzuwandeln – oder sogar neuerdings, in dem es am CERN den Urknall simuliert, eigentlich das Universum selbst damit wieder reflektierend, denkend, manipulierend-informell wiederholt.
Dann ließe sich auch einsehen, warum eine Informationsgesellschaft möglicherweise den Übergang in einen informellen Metazeller dynamisiert, in dem sie per Technologie den informellen Stoffwechsel der einzelnen Gehirne jetzt zu einem Mehrkörper-Ensemble verkoppelt.
Eine Art Groß-Gehirn von planetarem Ausmaß als bio-technologischem Metazeller.

So etwas ähnliches meinte Joel de Rosnay 1997 mit seinem „Kybionten“, der als bio-technischer Mehrzeller sich in einer hybriden Mischung aus Menschen und Technologie im Sinne eines globalen Superorganismus ausbildet.Eine Annahme, die nicht ganz abwegig scheint, zumal gewisse Anzeichen darauf hindeuten. Entwicklungen, die das einzelne Subjekt hier lediglich als „Funktion“ immer stärker in die Gesamtdynamik eines solchen Kybionten einbinden.

Auch die soziale Arbeitsstruktur am CERN deutet darauf hin.

Die Einwände gegen Joel de Rosnay, die eher formaler Natur sind, wirken auffallend schwächlich, beinahe hysterisch, gemessen an der Entwicklung, die seit 1997 technisch geradezu marschiert ist.

Die Dynamik wäre weiter zu untersuchen unter der weniger phantastisch klingenden Bezeichnung „Mehrkörper-Ensemble.

Notwendig wäre eine kleine große Renaissance, welche den Graben zwischen den „zwei Kulturen“ (Peter Snow) Naturwissenschaft und Gesellschaft überbrücken hilft. Und ihr auch in Deutschland eine starke „dritte Kultur“ verbindend, verstehend, zur Seite stellt.

Eine neue philosophische Anschauung der Wissenschaften, ihrer Wirkungen und Vorraussetzungen, ihrer Anwendungen in ihrem Verhältnis zur technologischen Tatsächlichkeit, zur Gegenwart, die in einer Dynamik fließt, ein Dynamik-bewusstes Denken, das nicht mehr gegen die Wissenschaften oder an ihr vorbei redet, oder sie lediglich als „ästhetisches“ Phänomen sensationiert oder verniedlicht, oder als rationales Ungetüm.

Die Blendung von Hieroshima muss allmählich aufgegeben werden.

Eine Renaissance, die Wissenschaft und Technik nicht mehr unter Verdacht stellt, sondern sie zu verstehen sucht in einem informatorischen Gesamtverhältnis von Energie und Gesellschaft, also von Wirklichkeit.

Ob Joel de Rosnays „Kybiont“ eine taugliche Beschreibung liefert, positiv oder negativ, mag dahingestellt bleiben.

Selbst wenn nicht –

– steht die Zivilisation trotzdem vor der Frage, ob sie etwas versteht oder verdrängt, ob sie sich inmitten einer energetisch-technisch hoch aufgeladenen Welt weiter ihren Phantasien und Illusionen überlässt – oder die Wirklichkeit selbst als phantastisch genug anerkennt, bestaunt und deshalb eben erforscht – oder ob sie Dynamik weiter bezweifelt, ignoriert, tabuisiert, auf die Bäume zurück will.

Vor allen Dingen steht sie aber vor der Frage, welche natur- und wirklichkeitsgesetzlichen Zusammenhänge zwischen Energie und Information wirksam sind und was das bedeutet für eine zu formulierende In-Formations-Ethik.

Eine Ethik der In-Formation – aus der auch so etwas Sinnvolles erwachsen könnte wie eine dynamische Zukunftsprojektion im 2. Hauptsatz der Information.

Sapiens – der Einsichtige.

Einsicht nehmend, weil neugierig.

Einsicht habend, auf das, was ES ist, was ER oder SIE ist, WIR, in diesem Kosmos, mit diesem Kosmos.

Einsichtig handelnd nach den Erkenntnissen und Wirklichkeiten, die er gewinnt, in dem er sich seinem eigenen Erkenntniss – und Konstruktionsprozess selbst erkenntlich zeigt und einsichtig.

BlogPingR.de - Blog Ping-Dienst, Blogmonitor