Der Hubble-Kyklop

Vom Holz geblendet des Odysseus wahr dem Riesen langer Jahre Pfahl
längst eingeheilt und hatte sich verwandelt in ein Rohr. Ein Fernrohrauge,
jetzt, so wahr ihm darin zugewachsen abendteuerstes Gerät.
Polyphem,  der Vielgerühmte, Schmerz der Blendung längst verwunden, betritt den Aussichtsstein des Abends Ufer seiner Insel, schaut und sucht den Horizont der Wellen ab. Schaumkronen sieht er, Dunst vielleicht, gelegentlich die Flosse eines Hais, nur weit und breit kein Schiff wie angekündigt kommt ins Okular – denn angekündigt wurde ja Besuch, denkt er und zieht sein Teleskop ein Lichtjahrtausend in die Länge.

Dann kommt etwas in Sicht, ein helles Schimmern, deutlicher und näher
ihm heran, ein Boot? Das muss es sein, denkt er, die neuen Gäste kommen,
bereit hab ich den Wein, das Brot, die Höhle sauber, gemolken die Schafe,
sonst mit meinem teuren Auge sehr allein, freu ich mich riesig auf die Gäste
und was sie zu erzählen haben. Ich versprech’s, für mein Teil,
werd nie wieder Menschen fressen.

Der Riese schaut, er wartet, der Riese sitzt, der Riese atmet,
dann steht er wieder auf, durchpflügt erneut mit seinem Wundfernrohr
die Wellen seiner Seh –

– doch nichts.

Was genau hat er vor Kurzem da noch kommen seen?
Ein steifes Grau, ein kurzes Blau, ein langes Rot?
Was zeigte sich vor kurzem langem Teleskop?
Die Gäste, der er angekündigt glaubte, lassen auf sich warten
oder kommen nicht. Verschwunden ist die Spur von Ihrem Boot.

Getäuscht, denkt er, hab ich mich riesig und bleib auf meiner Insel wohl allein.
Ein Riese selbst, denkt er, kann Pixel nur am großen Farbenufer sein.

Doch weil der Riese durch sein Teleskop hindurch nicht weinen kann
und Einsamkeit die Sprache ihm so lang schon hat geraubt, umgreift
er das mit starker Hand, und dreht und zieht an seiner alten Wunde, Schrei
ertönt und bebend unter seinen Füßen flieht das Land.

Den gleißend Schmerz, als wär’s ein ganzer Wald,
er reißt ihn aus dem Boden seiner Stirn. Dann weint
und weint und weint er sich die roten Tränen aus dem Hirn.

Des Riesen Tränen waren langhin heiß zerstoben.
Die fernsten Sterne ausgebrannter Höhle schwarz
und naheliegend rotverschoben.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s