„Das Ding ist von innen geöffnet worden…“

Zeichen, Bilder, Striche, Bögen, Runen…Schrift.
Warum bewegen: Zeichen, warum bewegen: Schrift.

Schrift: Ein Zittern des Kosmos an der Hand eines Schreibers.
Der Aufschreiber  distanziert das mündliche Sagen  in das Zittern
und Flimmern seiner  Schreibfüßchen hinein ; zuckende Nadel
der Träger-Schallplatte; hin-und her webende Kreuzspinne, im Rad ihres Netzes, dem Gewebe, der Textilie, dem Text.

– Schrift ist: Um-Gehung des Mundes.

Die flimmernden Finger des Schreibers zittern die Zeichen auf ein Papyros, dem Meißel auf einen Stein, ein Papier,  eine Tastatur, oder technisch: in die elektronische Leiterbahn von Trägerschichten.

Schrift ist ein Kabel. Ein Stecker – ist Schrift.
Der photochemisch gedruckte Schaltkreis – ist Schrift.

Der Strom aber: keine Schrift.
Der Strom ist der Strom.
Die Thermik. Nahrung.

Nahrung. Was ist Nahrung?
Ist sie das Nahe, das nährt, weil es das NAHESTE ist?

NAHrung als Näherung. In der Verdauung. Ohne Um-Weg.

Nahrung kommt über die Haut, das Ohr, das Auge, die Nase, den Mund.

Es ist möglich, es könnte eintreten: dass ein Schrift-Werk überhaupt nichts mehr BE-deutet.

Nicht mehr als das, was immer schon da wa(h)r.
Deutlich wird es ganz.

Das Zittern und Zucken der Schrift-Hand kehrt dann wieder ein ins U(h)r-Sprüngliche. Die Schriftspur wird Flimmern, Pumpen, Flattern, Bäumen, Lidschlag, Herzschlag, Atmung, kriechende Welle und  Wehe, Knistern, Funkeln und Rauschen….

Zuckender Blitz.

Zeichen und Runen: Blitze.

Könnte man wirklich aufessen die Schrift, die Schriftrolle aufessen – dann würde die Philosophie, die Literatur, die geschriebene Sprache, jedwedes Zeichensystem aufgelöst und eingelöst. In dem sie wiedereinkehrt in die All-Bedeutung  – hier deutlich wird in der Deutlichkeit total – als NAHrung, die das Nahe ist.

Was in sich selbst ganz deutlich wird –  BE-deutet nichts mehr.

„Ein Zeichen sind wir, deutungslos“ (Hölderlin.)

Das beträfe dann auch den Schreiber.

Er selbst BE-Deutet dann nichts – mehr, das heißt:
Nichts – mehr –  bedeutet er dann als das, was er – in jedem Moment – ist.

Keine BE-Deutung mehr und keine BE-Deutsamtkeit bräuchte es noch, wenn alles ganz deutlich würde.
Adresse und Absender ver-mählen sich.

Dann wirkt das S*AGEN.

Die menschliche Wirbelsäule war nie gerade.
Sie bleibt immer ein S, Sinus zwischen Reflex-Bogen und Beuge…
… Schrift-Rune der Natur.

Das S der Wirbelsäule – wenn man das zur Seite kippt,
sieht man eine Welle, gebäumt. Eine Flut?

„Ein Zeichen sind wir, deutungslos.“

Der Schreiber und sein Leser waren lange Zeit Undeutlichkeitsdesigner.
Denn ganz und gar deutlich wäre nur das Zeichen selbst – an und für sich,
in seiner aus-sagenden Thermik, das Seyn selbst. Der Hauch?

Was.  War.  Ist.  Wahr. Gewesen.

Verdauung.

BE-Deutung ist das „Brot“ des undeutlichen Schreibers.
Ist der undeutliche Schreiber ein Näherer?

Solange er auslegbar bleibt, bleibt er BE-Deutsam. Vor sich selbst.
Und vor anderen. Das heißt zugleich: Er bleibt Frag-Würdig.

Gibt es den Undeutlichkeits-Spieler?

Dann ernährt er sich von BE-Deutung. Der Philosoph
ernährt sich davon, dass er nie ohne Nachfragen ganz klar wird.
Denn: Würde er ein für alle mal ganz deutlich und ohne „Wie bitte“ klar
werden, dann wäre er arbeitslos. Es gäbe nichts mehr zu er-klären.

Nichts muss mehr er-klärt werden, weil alles ganz klar ist.

So ist es. So. Und nicht anders.
Das fühlt sich kribbelig an, aber nicht schlimm.

So ist es. Klar.

Wenn man weiß, dass alles Reden immer nur ein um-das- ganz-NAHE
HERUM-Reden bleibt, dann muss man sich als Philosoph einen
anderen Job suchen. Die wortlose Wahrnehmung trainieren.

Es spürt sich, da könnte ein Übergang wirken, in dem philosophische Schriften
und literarische Bücher nichts mehr BE-deuten.

Wenn alle Undeutlichkeits-Spiele gespielt sind, dann beginnen die Variationen
und Versionen und Unschärfen und alle Nachfragen zu ver-wesen.

Das Interpretieren und das Auslegen, das Nachfragen… und jede Art der Exegese von Schrift, jede Art der Hermeneutik kehrt dann wieder in den Mund zurück. Es isst die Schriftrolle auf. Es verdaut und dauert –

Es wird total klar: Das All.

Nimmt Gestalt an.

specere, lateinisch: Das Sehen, das Schauen/

Die Spezialität – das deutlich Gesehene.

SPECIES: Das Geschaute/Die Gestalt.

Ein Nachfragen wie: „Habe ich das so richtig gelesen…?“
Oder auch: „Wie soll ich das jetzt deuten?“   –

– ist schon mit der Frage beantwortet. Die Frage war immer Teil der Antwort.

Es gibt nichts mehr zu BE-Deuten.

Wir sind ein Zeichen, deutungslos. (Hölderlin)

Wenn deutlich wurde, wie die zittrige Undeutlichkeit zum infinite jest der zittrigen Nachfrage gehört, das um der zittrigen Undeutlichkeit Willen gespielt wird, weil eine zittrige Schrift immer nur um den Mund herum reden kann, dann verwest alle BE-Deutung in der Deutlichkeit. Dann zittert –  nichts –  mehr. Oder alles –

– wird ein Beben.

Das wäre das Ende jeder Auslegung.

Man muss dann kein Zeichen mehr „lesen“ auf eine BE-deutung hin.
Dann SIEHT man die Schrift, als das, was sie ist: Chronische Species.

DEUTLICH.

(Was im Moment noch etwas schwer zu erklären ist: Man kann die ganze Welt als Zeichen lesen, ohne zu kommunizieren. Die Wahrnehmung. Eine entwickelte Intelligenz kommuniziert nicht mehr. Sie redet nicht mehr. Sie schreibt nicht mehr auf. Sie nimmt wahr. Sie tauscht keine Zeichenvorräte mehr hin und her. Sie ist an-wesend. )

Vielleicht wäre das die kürzeste Erklärung für Schrift,
solange sie noch etwas BE-deutet:

Schrift ist Chronik.

Wenn aber das k am Ende der Chroni-k wegfällt, dann ist sie das Chronische selbst, der Cronos…

Dann wäre die Schrift wieder Flimmern, Pumpen, Schlängeln, Herzschlag. Die Vokale und Konsonanten als Blitz und Donner. Systole, Diastole als Hebungen und Senkungen…auf der See.

Die Hand des Schreibers wiegt sich hin und her.
Die Augen des Lesers wiegen sich her und hin.

Waage. Welle. Wiege. Wie auf einem Wasser.

Die See – sehen. Darin das Auge sich senkt.

Und wieder hebt. Und wieder senkt.

Die Zeilen: Sind Wellen. Die Zeichen: Gischt.

„Masern des Holzes. Wogen wie Wasser…“ (Uwe Greßmann.)

Ge-Bäumt. Gebogen. Gewogen.

Entry – Re-Entry…

Der Mund ist von innen geöffnet worden.

Running on Ockhams Katana

Das Ding hat den Lagrange-Punkt L 3 erreicht.

Es gegen-wartet in ihm.

Same des Ahorns
Flügel im Anfang der Welt
Wirbelnd geht sein Fall

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s