Tagebuch: Das Dreikörper-Poem.

.

Lagrange-Punkt, sagte er, stehend vor der Klasse,
hob die Orange hoch und höher neben sein Gesicht,
bei Himmelskörpern, zeigte er, sei das der Punkt,
wo Anziehung von Massen aufgehoben ist im Gleichgewicht.

Raumschiff, wenn eins käme,
die Besucher könnten parken,sie-
die Frucht umkeiste mit dem Finger er

– befänden sich dann etwa hier –

– er stoppte.

Ruhend im Raum,
Gravitation zu Null addiert,
Sie ständen still.

Die Nostromo! – rief ich – Die Nostromo heißt das Schiff! Und groß!
– wie fünfzig Fussballfelder,
ankert es hinter zwei Monden!

Es wartet…

Der vor der Klasse stand, sah überrascht mich an.
Sein Finger schwebte wie vergessen hinter der Orange.

Gut – dann eben die Nostromo – sagte er.
Wo war’n wir stehngeblieben?

Bei dem Lagrange-Punkt, sagte ich und sah –
auf seine Schuhe.

Die standen auf der Erde.

Glänzten schwarz.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s