Der Taxifetisch.


Ich gebe es zu und will da auch nichts relativieren oder durch pragmatische Argumente, wie berufliche Umstände oder permanenten Termindruck, entschuldigen – ich gebe also zu: Ich rufe mir gern mal ein Taxi.
Es gibt ja Menschen, die behaupten, man könne nur zu Fuß, so in ganz ursprünglicher Weise dem wahren Leben in seiner an sich schon selbstgefährdenden Beschleunigung „wieder“ auf die Spur kommen. Andere beschwören ganz allgemein eine Technik-Askese, eine „wieder“ entdeckte Langsamkeit und Beschaulichkeit des menschlichen Maßes, das der „urbanen Raserei“ den gemessenen Schritt mutig gebremst entgegensetzt. Dazu sage ich nur: Bitte schön. Würde mich aber interessieren, was genau und ehrlicherweise sich hinter einer solchen Haltung verbirgt. Und werde mich an anderer  Stelle noch damit beschäftigen. Hier soll zunächst der Hinweis genügen, dass ich grundsätzlich alle sexuellen Spielarten respektiere, solange sie nicht strafrechtlich indiziert sind. Aber ich muss sie ja nicht selbst praktizieren. Ich sage es deshalb jetzt: Das Taxi. Ich rufe mir gern mal ein Taxi. Und zwar nur für mich, ganz allein. Die Inanspruchnahme eines Taxis stimuliert mich sexuell. Das Taxi ist mein Fetisch.                                                                                                                                                                                         So. Jetzt ist es raus. Und kann in aller Gelassenheit weiter sprechen, weil ich glaube, dass ich mit dieser Sache nicht allein dastehe, dass hier vielmehr eine große Minderheit schon eine Weile geduckt vor sich hin schweigt, vielleicht, weil sie Angst hat, als Financial Times –lesende Globalisierungsgewinner irgendwann  denunziert und gefedert zu werden, eben weil man als alleinreisender Taxifahrgast immer im Verdacht steht, es sich dermaßen offensichtlich und obszön bequem zu machen, dass dahinter ja nichts anderes als eine feixende Geste, eine Art Stinkefinger gegen die penetrant Sportlichen, ÖPV-Fahrer aus Verarmung, oberfitten Mountainbiker oder biokonkreten Zufußgeher vermutet werden kann. Im Namen dieser verdächtigten Klientel, stelle ich hiermit klar: Die Lust am Taxi hat damit nichts zu tun. Ausdrücklich verfolge ich mit den nachfolgenden Beschreibungen keine pornographischen Motive, möchte aber all jenen Menschen, die es betrifft, Mut machen, selbstbewusst ihren Fetisch auszuleben und  eine wesentliche Facette ihrer Persönlichkeit nicht im Verborgenen kümmern zu lassen, sondern ihr dringlich den Raum für Entfaltung zu schenken, der ihr als Quelle inneren Reichtums notwendig zusteht.

Auch ich kann aus ökonomischen Gründen meiner Vorliebe nicht so nachgeben, wie ich es vor ein paar Jahren noch glaubte tun zu müssen. Damals, als ich noch dumm war. Damals, als ich unreif und genussunfähig zu allen mögliche Zeiten glaubte, mir den schnellen Sex mit einer 5 Euro-Abwink-Kurzstrecke vom Straßenrand aus besorgen zu müssen. Wie arm das doch war.  Das kann ich jetzt Gott sei Dank so gelassen aussprechen. Inzwischen bin ich weiser geworden, genussfähiger, raffinierter, feiner, und in gewisser Weise auch etwas verdorbener. Zumal ich heute weiß, dass man Lust pflegen und trainieren muss, und zwar nicht, indem man sie immer und jederzeit befriedigt, sondern ganz im Gegenteil, in dem man sie manchmal herausfordert, sie mal mehr mal weniger reizt, sie stimuliert, um ihr dann aber kurz vor der Erlösung noch einmal beherrscht zu entsagen, weil der Moment der Erfüllung gediegen inszeniert sein will.

So habe ich mich über die Jahre zum heimlichen Tantriker meines Fetischs gewandelt, indem ich langsam, sehr langsam, an den  Taxiständen dieser Stadt vorbei schlenderte, die schalgelbe Autoschlange ganz bewusst nur aus dem Augenwinkel betrachtend (ich könnte sie ja alle haben.), um dann aber doch eine Straßenbahn, die ich gleichzeitig im Blick behalte, eben nicht einfach zu bekommen oder langweilig zu erreichen, nein – die Kunst zeigt sich darin, sie hastend – rennend! – gerade noch zu erwischen. Nur um hier mal ein Beispiel aus der mittleren Schule der Pflege meines Fetischs zu geben. Ich sage mittlere Schule, weil ich jemanden kenne, (bewundere?) sein Name ist nicht wichtig, der diese Art der Stimulation noch ausgefeilter betreibt. Er beginnt sein Spiel immer auf dem Vorplatz eines Flughafens, da hier die Schlange der wartenden Taxis noch länger sich hinzieht, was ihn logischerweise bis auf die höchste Klaviertaste hochspannt. Er schreitet die langen Oktaven ab, lehnt sich zu jedem Taxifahrer in den Fond, wedelt mit einem 500 Euro Schein, fragt rhetorisch ob man wechseln könne und hastet dann mit einem Koffer (den er mit alten Blei-Akkus beschwert hat) zu einem ganz bestimmten Bus, und zwar so, dass er den Busfahrer, der gerade losfahren will, mit rotem Kopf devot an die Scheibe pochend, darum bitten muss, extra für ihn die Tür noch einmal zu öffnen. Ganz bestimmter Bus meint, er weiß von dieser Linie, dass sie in einer ungemütlichen Gegend endet, bei einem Vorwerk, abgerostetes Haltestellenschild irgendwo zwischen den zugigen Ruinen einer ehemaligen Mörtelfabrik. Dort steigt er dann aus, ein gut dotierter Rechtsanwalt im leichten Lezard, der sich hier von 80 Prozent alkoholisierten Hartz4 Empfängern fragend beäugt weiß, und läuft eine unbeleuchtete Straße über 2 Stunden lang mit seinem Koffer allein nach Hause. Selbstverständlich mit dem nötigen Kleingeld und eingeschaltetem Handy, auf dem er alle umliegenden Taxizentralen abgespeichert hat. Eine Option, auf die nicht zuzugreifen ihm ein lang anhaltendes Spannungsmoment beschert. Ich möchte hier kein Urteil darüber abgeben, ob diese Art der aufreizenden Lustanstachelung mit forcierter Erfüllungsdämpfung schon eine Perversion andeutet oder einfach tantrische Meisterschaft bezeugt, den rotweißen Gürtel im 8. Dan beim Judo gegen sich selbst, angewandt auf einen Fetisch, von dem ich wie gesagt glaube, dass er eine große Dunkelziffer hat. Ich habe diesen Mann auch nicht danach gefragt, ob er denn überhaupt noch manchmal, hin und wieder, wenigstens einmal im Quartal, sich in der Realität ein Taxi kommen lässt. Und möchte ehrlich gesagt auch nicht wissen, was dann da losgeht.

Ich selbst bin jünger als er und verfolge deshalb immer noch eine gut balancierte Mischung aus Imagination und Verwirklichung. Denn der Taxifetisch bietet ebenso viele Varianten der Stimulation wie der Realisation an – und das kitzliger Weise eben in aller Öffentlichkeit.

Zunächst muss hier natürlich die Farbe erwähnt werden. Die klassische Farbe eines Taxis hierzulande ist ein sehr spezielles, eigentlich gleichgültiges, gleichwohl schillerndes… Farbe kann man eigentlich nicht sagen, oder doch? –weißgelb? Vielleicht eher ein Ton. Manche sagen hellbeige, Eierschale. Oder schmutziges Weiß?  Ich nenne es Gelb. Cremegelb. Hellgelb. Junggelb. Schalgelb. Schwitzweiß. Gilb. Dem Normalerotiker mag das gleichgültig sein, aber dem Fetischisten schenkt diese Farbe jederzeit ein aufreizendes Spiel der Interpretation. Obschon sie als Allerweltsfarbe gelten kann, als Misch- und Nichtfarbe sich liederlich überall im Spektrum bedient, transportiert sie in ihrer vordergründigen Charakterlosigkeit und Schalheit etwas stechend Uniformes. Und das soll sie ja auch sein – eine Uniform für Taxis. Aber so sehr sie Uniformität behauptet, so sehr färbt sie zugleich einen ganz unbehördlichen, nichtmilitärischen, zivilen Gegenstand; einen Gegenstand, der komplett gleichgültig lässt, solange, bis man ihn braucht. Den man übersehen soll, solange, bis man direkt nach ihm Ausschau hält. Der absolut nichts bedeutet, solange, bis man mit Geburtswehen vor der Haustür wartet und ganz weit hinten auf der Fahrbahn einen winzigen gelben Punkt anstarrt, der dann aber irgendwie nach links abbiegt.

Mit etwas Interpretationsspielraum in erregten Momenten empfinde ich diese Lackierung manchmal als eine Art Hautfarbe, die scheelgelb eine Grenze  markiert zwischen gleichgültiger Zivilität und einem streng motorisiertem Stück Blech, dass in seiner kalten, metallisch- obszönen Nacktwaffigkeit ganz dominant nur eine einzige Funktion ausübt: Warmes zugestiegenes Fleisch eine Straße entlang zu bewegen. So imaginiert diese Lackierung im Stadtbild eine an sich unmögliche Mischung aus Signal und Understatement, ein heißkaltes Oszillieren zwischen Exhibitionismus und Verborgenheit – und strahlt als beunruhigte und damit ewig vibrierende Coloration in den Alltag des Taxifetischisten, zieht ihn in ein immerwährendes Intimverhältnis, das er gleichermaßen öffentlich und geheim als Beobachter aktiv gestaltet, zum Beispiel in dem er jeder Zeit dem Objekt seiner Erregung durch das Fenster eines Restaurants hinterher schaut, während er am gleichen Tisch mit seinen sinnlich verarmten Geschäftspartnern, die ihre immergleich abgeschraubten Zoten über Titten und Ärsche reißen, schweigend das Essen einnimmt.

Der mir bekannte Flughafen-Tantriker übrigens hat in einem Gespräch einmal erwähnt, dass ihn die schokoladige Farbe der Taxis auf die Spur der frühkindlich-pathologischen Verankerung seines Fetischs gesetzt hat, den er im Übrigen nie missen wolle. Als er meinen erschrockenen Blick sah, lachte er und sagte, dies sei nur ein Scherz, denn er meine natürlich die weiße Schokolade.  Das hatte er mit Berechnung vorgetragen. Ein Fingerzeig. Eine Klarstellung. Ein Wink mit der stumpfen Kanüle. Ja, ich hatte kapiert. Es wird wohl jedermann einleuchten, dass hier ein Großmeister seines Fachs eben mal durch einen hingeworfenen Knochen seinem jüngeren Gesprächspartner klarmachen wollte, wer hier der Künstler ist. Die farbliche Präzision und synästhetische Raffinesse seines Vergleichs mit einem leichthin eingestreuten oral-sensorischen Kontext hat mich umgehauen. Mit einer einzigen dürren Bemerkung hat er mich zu einem peinlichen Praktikanten und Unterschuster, zu einem öden Fahrgast meiner eigenen Obsession heruntergetitelt.  (Sein eintauchendes Lächeln im Cognacgläschen.) Weiße Schokolade.

Ich musste über diesen Vorfall lange nachdenken. Und es hat eine Weile gedauert, bis ich mich davon erholte. Nur mühselig tröste ich mich damit, dass dieser Gigant und Michelangelo seines Fetischs 12 Jahre älter ist als ich. Was nun den eigentlichen Akt betrifft, öffnet der Taxifetisch die Zufahrt zu einer riesigen Satellitenstadt erotischer Praktiken. Er beginnt beim einfachen Quickie, also dem eher schnell und schmutzig von der Straße herunter gewunkenen Taxi und endet noch lange nicht bei einer gut informierten Funkzentrale, die auf Veranlassung Vorlieben bedient, etwa für eine ganz bestimmte seltene Automarke, zum Beispiel Daihatsu eines ganz bestimmten Typs, zum Beispiel Kombi, arrangiert mit einem fein sortiertem Fahrerprofil, zum Beispiel schweigsamer Lenkradberliner, randpolitisierter Familienvater, studentischer Witzbold, nichtbescheid-wissender Marokkaner, Radiokulturhörer, Frau mit Vergangenheit u.s.w.

Um hier gleich einer sich womöglich aufdrängenden Vermutung zu widersprechen: Als Taxifetischist liegt mir nichts ferner als die Diskriminierung einer Berufsgruppe, mit der ich ganz ausdrücklich in einem Verhältnis stehe, das Lebensunterhalt (ihren) und Lebensqualität (meine) aufs engste in Symbiose und damit für beide gewinnbringend vermittelt. Für ein eher durchschnittliches Schäferstündchen ist mir die Automarke eigentlich egal. Da bevorzuge ich Hausmannskost. Obwohl ich wegen der Kunsstoffweichmacherkomponenten in den Armaturen fabrikneue Wagen den älteren Fabrikaten vorziehe. Überhaupt nicht egal ist mir tatsächlich der Innenduft. Spiegelbäumchen Zitrone muss nicht sein. Ebenso wenig aufdringlich appliziertes Kiefernharz. Wie ich überhaupt meine, dass ein Taxi natürlich riechen sollte. Sozusagen nach sich selbst und seiner Bestimmung (Wenn ich meine Nase in einen Haufen Tannennadeln stecken möchte, kann ich in den Thüringer Wald fahren.) Deshalb sage ich der Zentrale immer: Bitte ohne Spiegelbäumchen. Und nehme dafür auch gewisse Wartezeiten in Kauf. Darüber hinaus bleibe ich anspruchslos. Gerade das Authentische, das Mittelmaß, der Durchschnitt ist mir am Fetisch meines Alltags sehr willkommen. Eine gute Mischung aus dünstenden Weichmacherkomponenten, verregnetem Hosenbein, Zwergpudelpeichel, Spuren von Zuspätkommerschweiß, Benzin und etwas, dass ich bisher noch nicht sicher identifizieren konnte, genügt mir für eine anfängliche Erotisierung. Wenn dann noch etwas Duft vom Lippenstift einer eben ausgestiegenen 39 jährigen Unternehmensberaterin mit karrierebedingter Kinderlosigkeit sich beimengt, wird es – pardon – wirklich geil. Trotzdem wäre all dies nur wenig, gäbe es da nicht die bereits erwähnten 4 bis 6 Moleküle, einer von mir nur unsicher zugeordneten Note, die ich oft in Neufahrzeugen zu riechen glaube. Hier möchte ich unter Vorbehalt eine Vermutung äußern, die ich bisher aus verschiedenen Gründen für mich behielt. Ein Neuwagen ist oft per Kredit finanziert. Oder geleast. Bei einem selbstständigen Kleinunternehmer fällt seine Anschaffung möglicherweise zeitlich mit dem Einstieg ins Taxigewerbe zusammen, vielleicht sogar vermittelt in einer Phase der beruflichen Umorientierung, die er nicht ganz freiwillig unternommen hat. Das könnte bedeuten, dass hier ein Geschäft mit einem pikanten Level psychosozialer Dringlichkeit betrieben wird. So ein neues Taxi hat, ausgestattet mit diversen technischen und gewerbebedingten Ponderabilien, trotz Ratenzahlung, einen gewissen Wert, der seinen Besitzer nicht immer durchschlafen lässt, und deshalb glaube ich mittlerweile zu ahnen, was jener minimalen Geruchsbeimischung anhaftet. Ich möchte nicht sagen – Angst. Denn der Angstgeruch ist mir gut vertraut. Aber vielleicht ist es ihr verdünnter Abkömmling, oder eine Art Derivat: Die Sorge. Ich glaube bemerkt zu haben, dass eine hochverdünnte Spur, also der Duft nach Lebensabschnitt, Straßenmüdigkeit und Hoffnung, Absehbarkeit, Kredit und getunnelter Zukunft, vermischt mit gedämpfter Euphorie über eine Neuanschaffung, die ein hartsitzendes Überlebensgerät bleibt, sich in der Nähe der Kopfstütze auf Fahrerseite konzentriert und von dort sich in den Fahrgastraum hinein ausbreitet. (Um die wirklich schwierige Note hier noch präziser zu beschreiben, muss ich den Leser bitten, sich den Geruch dieser Spur ungefähr als eine Mischung aus den Scherben einer implodierten Thermosflasche, frischem Roh-Ei und etwas Kugelschreibertinte vorzustellen.)    Was die genaue Lokalisierung bei den Kopfstützen angeht, bin ich mir nie ganz sicher. Viele Wagen werden im Schichtbetrieb von  verschiedenen Fahrern gesteuert, so dass die Wahrnehmung deshalb auch auf die mentale Verfassung des Gewerbeinhabers hinweisen könnte, der ja nicht immer mit dem Fahrer identisch sein muss. Aber es bleibt undeutlich.  Der zu dieser Sache dann doch wieder von mir befragte Flughafen- Tantriker (unser Verhältnis hat sich seit unserem letzten Gespräch wieder etwas normalisiert) meinte hierzu, ich müsse alle „sensorischen Vorkommnisse“ nicht nur in einem Taxi mindestens drei – wenn nicht vierdimensional interpretieren. Er nenne dies „quatrogenerative Impression.“ Die erste Dimension sei ein unmittelbar Anwesendes, in diesem Fall Fahrer, Innenraum etc… Die zweite Dimension ein abstrakt Anwesendes – in diesem Fall das Gewerbe an sich. Als dritte Dimension schließlich derjenige, der wahrnimmt, also ich selbst. Einen gewissen Anteil müsse ich also immer als „endosuggestives Konstruktionselement“ beachten, zu deutsch: als hausgemacht. Als vierte, eigentlich wichtigste und umgreifende Dimension nannte er die „chronische Substanz“, für die man mit längerer Ausübung seines Fetischs eine diskrete Sensibilität entwickelt. Er führte weiter aus, wenn ich nun diese 4 Dimensionen mit der Anzahl der mir zur Verfügung stehenden Sinne multiplizierte, käme ich auf 5 quatrodimensionale Impressionen pro Moment, also auf  20 sensorisch diskrete „Einzelsituative“. Da aber das Ganze immer mehr als die Summe seiner Teil sei, müsse man mit 6 multiplizieren, man erhalte dann 24 Einzelsituative, wobei die 4 „imaginären Situative“ immer dafür verantwortlich seien, dass unsere Wahrnehmungen undeutlich blieben und unsere Welt insgesamt unsicher. Denn es sei die Unsicherheit der Welt, die sie stabilisierte, aber das würde ich später erst begreifen. Aber meine Art, wie ich ihm mit dieser Frage gekommen sei, ließe einen guten Weg erkennen. Wie auch immer – diesen „sensorischen Vorkommnissen“ bin ich sehr zugetan, weil in ihr ein Vitalmarker für dynamische Lebensprozesse seinen sinnlichen wenn auch flüchtigen Ausdruck findet.  Auch deshalb meine Vorliebe für Neuwagen, an denen mir übrigens auch immer die – schokoladig – überlackierten Türgriffe eine große Freude bereiten.

Ich rufe mir gern mal ein Taxi. Und zwar nur für mich, ganz allein.

Hier zum 2. Teil…..

Advertisements

Eine Antwort zu “Der Taxifetisch.

  1. Highly descriptive article, I enjoyed that
    bit. Will there be a part 2?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s